Ein zeitgenössischer Zyklus mit sechs Performern und einem Pianisten.

Als 8 bis 12 stündige durational Performance durchläuft the HYPE verschiedenste Zustände, Tempi und Modi der Kollaboration. In diesem Raum bildet sich eine Dauerschleife der Gegenwart, die durch ihre Loops und Repetitons jedes Zeitempfinden auflöst.

Basierend auf der Annahme, dass die Fähigkeit zur Teilhabe zwar gegeben aber als zu lebende Option unsichtbar geworden ist, spielt the HYPE mit dem Prinzip der Vergrößerung durch Präsenz und sucht die Ansteckung durch Praktiken der Wahrnehmungserweiterung. Dabei folgen die beiden Choreographinnen Struck und Knieps der zyklischen Dramaturgie des Phänomens Hype: Vom Auslöser, zum Gipfel, ins Tal der Enttäuschung und schließlich auf den Pfad der Erleuchtung. So betitelt nach Markt-Analysten. Angetrieben von der bestechenden Kraft diverser und vielstimmiger Ästhetik versammelt SEE hier ein inklusives Ensemble aus Performer*innenn, Tänzer*innenn und Darsteller*innen, begleitet vom virtuosen Spiel des Pianisten Philipp Zoubek. In einem demokratischen Bühnenraum, der komplett mit einem purpurfarbenen Veloursteppich ausgelegt ist, wählen die Zuschauer ihre Sitz-/Liegepositionen selbst.

Mit the HYPE wurde im Rahmen des renommierten Theaterfestivals FAVORITEN 2016, eine Zusammenarbeit zwischen SEE und der inklusiven Dortmunder Theatergruppe I CAN BE YOUR TRANSLATOR initiiert, die ein starkes Zeichen für die Partizipation von Künstler*innen mit Behinderung im regulären Kulturbetrieb setzt und die Vernetzung zwischen inklusiven Gruppen und der Theaterszene in NRW stärken soll.

Credits

  • Konzept, Regie, Choreographie SEE! (Alexandra Knieps, SE Struck)
  • Performer*innen Kristina Brons, Martin Clausen, Linda Fisahn, Anca Huma, Christian Schöttelndreier, Laurens Wältken
  • Komposition und Musik Phillip Zoubek
  • Raum Cordula Körber
  • Kostüme Svenja Gassen
  • Licht Benjamin Ruddat
  • Dramaturgie Felizitas Stilleke
  • Produktionsleitung Zsolt Kaldy, Béla Bisom, Lis Marie Diehl
  • Fotos Christian Knieps
  • Video Florian Pawliczek
  • Koproduktion FAVORITEN 2016, Schauspiel Köln und I CAN BE YOUR TRANSLATOR, Dortmund
  • Förderer Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und der Kunststiftung NRW

Shows

  • Premiere
  • 2. Oktober 2016 Dortmunder U im Rahmen des Theaterfestivals FAVORITEN
  • Köln-Premiere
  • 8.Oktober 2016 Schauspiel Köln, Außenspielstätte Offenbachplatz
  • Weitere Aufführungen
  • 16. November 2017 Ballhaus Ost, Berlin, im Rahmen des No LIMITS Festival
the hype Bild 02
the hype Bild 03
the hype Bild 04
the hype Bild 05
the hype Bild 06
the hype Bild 07
the hype Bild 08
the hype Bild 09
the hype Bild 11