25 Performer*innen bilden ab Sonnenaufgang ein groß angelegtes Netz auf dem Bahnhofsvorplatz. Sie halten die Zeit an. Sie schaffen mit ihrer Präsenz einen Raum zum Durchschreiten oder auch Verweilen. Die Passanten laufen beeinflusst von einer umstrukturierten Raumenergie weiter und nehmen diesen Eindruck mit auf ihre Reise. Die lineare Fortbewegung ist für einen Moment unterbrochen. Orte Ordnen ist eine atmosphärische Intervention.

Credits

  • Konzept, Regie, Choreographie SEE! (Alexandra Knieps, SE Struck)
  • Performer*innen Anja Assmann, Blanca Boos, Dina ed Dik, Anja Ehrenberg, Odile Foehl, Michi Hendricks, Daniel Hoernemann, Jennifer Hoernemann, Claudia Holzapfel, Marzena Jaciuben, Mariusz Jaciuben, Susanne Kehrein, Rainer Knupp, Ulrike Meyn, Adrian Nechev, Saskia Niehaus, Susi Rosenfels, Hannah Rumstedt, Thomas Schall, Florian Scholz, Charlotte Struck, Kathrin Spaniol, Julian Weber, Shinzako Yuaza
  • Fotos Christian Knieps
  • Video Iris Pohl
  • Organisation, Video-Assistenz Nayme Kaplica
  • Organisation, Gestaltung (Katalog) Sarah Keckeisen
  • Förderer Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Kunststiftung NRW und Kulturamt der Stadt Köln
  • Zu dieser Arbeit ist ein Katalog erschienen.

Shows

  • 20. Januar 2007 Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofes

Press

  • „Köln stand still.“ Yvonne Strüwing, Eins Live
orte ordnen Bild 01
orte ordnen Bild 02
orte ordnen Bild 03
orte ordnen Bild 04
orte ordnen Bild 05
orte ordnen Bild 06
orte ordnen Bild 07