„Willkommen am Ende der Träume. Willkommen Ihr Träumer – Ihr könnt jetzt schlafengehen. Keiner braucht Euch. Keiner sieht Euch. Keiner träumt Euch. Ihr seid frei!

Willkommen beim Vergessen der Texte. Willkommen beim Weitertexten ohne Papier. Willkommen beim Schreiben in die Zukunft. Willkommen zur Wiedervorlage der alten Akten. Willkommen zur Umkehr der Rätsel. Willkommen zum Blinken vom Yin und Yang. Willkommen zur Problemwerdung der guten Lösung. Willkommen zur Lösungwerdung des Problems. Gebt uns Probleme und wir retten Euch die Welt.

Willkommen auf dem – neuen – geschenkten – frisch eröffneten – weiteren – Kontinent. Draußen vor der Stadt. Oder inmitten derselben.Willkommen zur Landnahme neuer Gedanken. Willkommen beim Stehen im Salat. Willkommen beim Brabbeln der Worte an den Wänden. Willkommen in der Buchstabensuppe. Sie murmelt und wir lauschen. Willkommen beim Beugen über offene Quellen. Willkommen beim Blick in die schwarzen Löcher im Eis, wer hier reinfällt hat seine Ruhe.“ PeterLicht

Die interdisziplinäre Schauspielperformance Das Sausen der Welt entstand als Auftragsproduktion in Zusammenarbeit mit PeterLicht für das Schauspiel Köln während der Interimsspielzeit in der EXPO XX1.

Zusammen mit fünf Ensemblemitgliedern des Schauspiels und zehn eingeladenen Gästen: Tänzer*innen, Performer*innen, Musiker*innen und Sänger*innen – formiert sich exklusiv für diese Arbeit ein spartenübergreifendes Ensemble. Im Fokus dieser Inszenierung steht das Vernetzen und Verweben unterschiedlicher Sparten. Fünfzehn Akteur*innen aus Jazz, Oper, Tanz, Schauspiel und Performance bilden gemeinsamen einen tönenden und tanzenden Schwarm.

Das Sausen der Welt ist ein Text über die Freiheit im Turbokapitalismus, das erschöpfte Selbst und das Weltrauschen im eigenen Ohr. Ein Performanceschauspiel und Konzert zugleich. Der für diese Arbeit entstandene Text von PeterLicht ist aus einem gemeinsam erarbeiteten Konzept mit SE Struck und Alexandra Knieps hervorgegangen.

Credits

  • Idee, Konzept SEE! und PeterLicht
  • Regie, Choreographie SEE! (Alexandra Knieps, SE Struck)
  • Text PeterLicht
  • Komposition PeterLicht und Ben Lauber
  • Musikalische Leitung Ben Lauber
  • Dramaturgie Marion Hirte
  • Bühne Gerburg Celestine Stoffel
  • Kostüme Pascal Martin
  • Performer*innen Martin Clausen, Dina Ed Dik, Marina Frenk, Andreas Grötzinger, Orlando Klaus, Ruth Marie Kröger, Maik Solbach, Frank Willens
  • Musiker Christoph „Mäcki“ Hamann, Ben Lauber, Nils (Slin) Tegen
  • Sänger*innen Tobias Christl, Annette von Eichel, Maki Masamoto, Kirsten Schötteldreier
  • Fotos Klaus Lefebvre
  • Produktion Schauspiel Köln
  • Aufführungsrechte schaefersphilippen – Theater und Medien, Köln

Shows

  • Premiere
  • 14. Februar 2013 Schauspiel Köln
  • weitere Aufführungen
  • 17 Aufführungen während der Spielzeit 12/13 Schauspiel Köln

Press

  • „Tolle Dröhnung! Ein Softrock-Juwel am Schauspiel Köln, unbedingt empfehlenswert.“ Christian Bos, Kölner Stadtanzeiger
sausen Bild 01
sausen Bild 03
sausen Bild 04
sausen Bild 02
sausen Bild 05
sausen Bild 06
sausen Bild 07
sausen Bild 08
sausen Bild 09